Posts by cheraxfan

    Irgendwoher entwickelt sich ein unheimlich deutlicher Rückenstrich. Den hatte aber keine der Neos ganz am Anfang.

    Neocaridina davidi entwickelt im weiblichen Geschlecht einen kräftigen Rückenstrich, Männchen mit Rückenstrich sind selten. Ob Deine Tiere den beim Kauf gezeigt haben oder nicht, hängt maßgeblich von der Größe der Tiere und ihrer Laune ab. Vielleicht war auch jemand am Werk und hat auf "ohne Rückenstrich" selektiert, manche machen das. Einer der deutschen Namen Deiner Garnelen ist Rückenstrichgarnele.

    Warum sind die so klein? Die adulten Tiere wirken auch nicht kleiner als Neos.

    Es ist eines der streng gehüteten Geheimnisse der Bienengarnele warum die über 30 Tage brauchen um solche Winzlinge zu erzeugen. Wie heißt es immer , Gut Ding will Weile haben und noch, Größe und Qualität ist nicht dasselbe.

    ch bin überzeugt, dass ich nach sovielen Jahren bestimmt mal welche gesehen hätte.

    Da ich Rentnerin bin habe sehr viel Zeit das Aquarium zu beobachten, auch meine Enkel sitzen oft davor.

    Ich hoffe die Würmchen verschwinden wieder :rolleyes:

    Mit "sie sind nicht aufgefallen" meine ich nicht man hat sie nicht gesehen, sondern sie waren so wenige das man sie nicht findet. Es ist eine der Eigenschaften der gesamten Beifauna-Arten sich plötzlich explosiv zu vermehren und dann wieder zu verschwinden. Trotzdem sind sie nicht ganz weg, es sind nur so wenige...... :)

    Das wär ja mal was, wieviele Babaulties hast Du denn? Was ist das für eine Garnele im Vordergrund, die Kleine ohne Eier, die sieht doch aus wie ein Männchen?

    Da habe ich nichts mehr geändert. Insgesamt scheint die Haltung in Aquarien für die Ulas erfolgversprechender zu sein als die Vasenhaltung, jemand den ich angestiftet habe, hat jetzt nach einem halben Jahr schon Schwimmer und Jungtiere. Er hat sie auch im Aquarium, 10 oder 20 L, ohne Belüftung dafür mit Licht.

    Da sind schon ein paar junge Garnelen unterwegs, wenn ich es richtig sehe auch welche die eine Nummer größer sind. Es scheint so als sei mir eine Brut unbemerkt geglückt. Weitere Eiertanten sind unterwegs und die ganzen Ulas sind mehr zu sehen. Zur Zeit läuft es gut mit Junggarnelen, Schwimmern und Eiertanten gleichzeitig.

    Da kann ich mich Luca gleich anschließen, zumindest für die Neos ist das perfekt. Bei den C. babaulti weiß ich nicht, die KH könnte etwas hoch sein.

    n den meisten Fällen bestimmt richtig - .

    In allen Fällen. Eine Schnecke kann einen Riss im Gehäuse heilen (von innen) aber sie kann keine Korrosionschäden heilen. Egal was Du fütterst. Es scheitert schlicht daran das die Korrosionschäden aussen am Gehäuse sind. Ob man mit entsprechendem Futter Gehäuseschäden verhindern kann, bezweifle ich stark. Es sind immer Säuren, welche die Gehäuse von aussen angreifen, entweder weil das Wasser zu sauer ist (ph unter 7) oder weil sich auf dem Gehäuse nitrifitierende Bakterien breitmachen, die direkt auf dem Gehäuse Salpetersäure produzieren ( dieser innere weiße Ring bei PHS ist sowas). Du kennst doch Mowa aus dem Garnelenforum, die hat das lange untersucht weil sie farbige PHS züchtet. Mit einer Mineralmischung kann man den Schnecken schon helfen das Gehäuse überhaupt erst einmal zu bauen und das die Gehäuse gleichmäßig wachsen, mehr aber nicht.

    Gibt es außer Mineralienpulver, welches ich nach dem Wasserwechsel zufüge noch Möglichkeiten, um die Gehäuse zu schützen/ zu fördern?

    Nein, und das Mineralienpulver würde deine Schnecke auch nicht kaufen. Es gibt schlicht nichts was man füttern kann um das Gehäuse von Schnecken zu heilen. Das wäre wie etwas zum Essen das einem dann die Haare färbt, die schon gewachsen sind. Die wenigsten Schnecken kommen in Wasser mit ph unter 7 vor, egal was geschrieben steht. Die südamerikanischen Apfelschnecken nehme ich davon aus.

    Weil Garnelen sehr selten ein Gelege abwerfen, alle Fälle die ich gesehen habe betrafen die ersten 3 Tage. Da gehe ich davon aus das es unbefruchtete waren.

    Wenn die zu C. babaulti gehören sollten sie auf jeden Fall im Süsswasser aufwachsen, ganz egal wie klein die Eier sind. Das wird interessant.

    Bei einer dieser Arten habe ich mal das "Entlassen" gesehen, die Alte hat die Jungen regelrecht abgeschüttelt und sie waren auch größer als die von Zwerggarnelen. ob das jetzt aber Ringelhänder waren oder eine andere Macrobrachium weiß ich nicht mehr.

    5 Wochen später und es gibt nix neues zu berichten.

    5x7 =35 Tage. Leider weiß ich nicht mehr wie lange die bei mir getragen haben, wirklich interessant ist es eh nur bei der Ersten. Solange die Eier noch an der Mutter sind, sind sie auch noch gut.